Tipp´s und Trick´s


 

 

 

 

März April

 

 

Zeigen sich an Stauden die ersten frischen Triebe, sollte Abgestorbenes aus dem Vorjahr entfernt werden.

 

Blühen die Forsythien, so kann mit dem Rosenrückschnitt begonnen werden.

 

Sonnenblumen fördern das Wachstum aller Gemüse. Die niedrige Sorte Teddybär z.B. eignet sich besonders als Begleiter für Buschbohnen, Erbsen und Fenchel.

 

Wenn der Rasen wieder zum Leben erwacht, also grün ist, vertikutieren wir ihn. Einmal pro Jahr reicht aus. Danach wird sofort gedüngt, damit die Gräser die entstandenen Lücken wieder schließen können.

 

Hängekätzchenweiden und Mandelbäumchen schneidet man direkt nach der Blüte bis auf wenige Knospen zurück. So bilden sich kräftige Neutriebe, die nächstes Jahr erneut blühen

 

 

 

 


 

 

Eine Verjüngungskur für Deinen Rasen

 

 

Mit der Zeit sammelt sich zwischen den Gräsern Rasenfilz an, der sich aus abgestorbenen, nicht verrotteten Grashalmen u. a. abgestorbene Pflanzenmaterial zusammen setzt. Dieser Rasenfilz wirkt wie ein Schwamm, der die Versorgung der Graswurzeln mit Luft, Wasser und Nährstoffen stark einschränkt. Unkräuter und Moos machen sich leicht breit und besiedeln die Rasenfläche zunehmend.

Vertikutieren ist die notwendige Gegenmaßnahme. Dabei wird der Boden mit einem Vertikutiergerät, das vertikal rotierende Messerscheiben besitzt, ca. 3 mm tief durch-schnittenen und der Rasenfilz entfernt. Das Vertikutieren ist bei trockener Witterung vorzu-nehmen und zwar einmal längst und einmal quer über die Rasenfläche. Das anfallende Pflanzenmaterial ist aufzuharken und kann sofern es nicht stark von Moos durchsetzt ist, kompostiert werden. Vertikutieren führt zwar zunächst zu einem „leitvollen“ Rasenbild, die geschädigten Gräserwurzeln erholen sich aber rasch. Es handelt sich um eine wichtige Maßnahme für einen gesunden Rasen, weil dadurch der Wasser- und Luftaustausch verbessert und zudem die Bestockung der Gräser angeregt wird.

Der Rasenkalender zeigt weiterhin auf wie die Verjüngungskur sich über das gesamte Gartenjahr hin zieht.

 

 

Rasenkalender

 

 

März   erste Düngung, erstes Mähen, Moosbekämpfung.

 

April   Vertikutieren, regelmäßiges Mähen, Rasenreparatur, Rasenneuanlage

Moosbekämpfung & Unkrautbekämpfung

 

Mai   Bewässerung an heißen Tagen, regelmäßiges Mähen, Rasenreparatur

Rasenneuanlage, Moosbekämpfung & Unkrautbekämpfung

 

Juni   zweite Düngung, Bewässerung an heißen Tagen, regelmäßiges Mähen,

Moosbekämpfung & Unkrautbekämpfung

 

Juli   Bewässerung an heißen Tagen, regelmäßiges Mähen, Moosbekämpfung & Unkrautbekämpfung

 

August   Vertikutieren, Bewässern an heißen Tagen, regelmäßiges Mähen,

Rasenneuanlage, Moosbekämpfung & Unkrautbekämpfung

 

September   Vertikutieren, Herbstdünnung, regelmäßiges Mähen, Rasenreparatur, Rasenneuanlage

 

Oktober   Laub entfernen, Herbstdüngung, letztes Mähen.

 


Was ist noch zu tun!


 

Obstbäume schneiden Für eine reiche Ernte und gesunde Bäume ist ein jährlicher Schnitt essenziell. Wer es bisher verpasst hat, seine Obstbäume in Form zu bringen, kann dies jetzt nachholen. Schneidet man im Winterhalbjahr, hat dies den großen Vorteil, dass die Bäume laublos sind und man gut sehen kann, welche Äste entfernt werden müssen. Der Winter-schnitt regt allerdings auch einen kräftigen Neutrieb an. Für starkwüchsige Bäume ist deshalb der Sommerschnitt von Vorteil.

 

Dahlien vortreiben Dahlien sind frostempfindlich und sollen erst nach den Eisheiligen Mitte Mai ausgepflanzt werden. Damit sie trotzdem früh blühen, kann man sie Mitte März vortreiben. Dazu Töpfe mit Blumenerdenfüllen und die Knollen einsetzen. Die Töpfe bei 8 – 15° C hell aufstellen. In den ersten Wochen nur sparsam gießen. Wenn die Pflanze größer wird, mehr Wasser geben. Mitte Mai kann man sie dann nach draußen setzen.

 

Rasenschnitt Oft kann im April das erste Mal der Rasen gemäht werden. Nach dem Schnitt Rasenlangzeitdünger ausbringen, Krokuswiesen erst mähen, wenn die Blätter welken.

 

Schneeglöckchen vermehren Die Zwiebelblumen bilden reichlich Brutzwiebeln und wachsen mit der Zeit zu üppigen Horsten heran. Durch Teilung kann man die Schnee-glöckchen vermehren und ihre Ausbreitung im Garten beschleunigen. Am Besten legt man nach der Blüte los. Man hebt einen Teil des Horstes mit dem Spaten aus dem Boden und zerlegt ihn in kleine Stücke. Diese können an anderer Stelle wieder eingepflanzt werden. Da die Zwiebeln schnell austrocknen, sollte dies unbedingt sofort geschehen.

 

Mitte April

 

Nun können Spinat, Rettich, Radieschen, rote Bete, Zwiebeln, Mangold, Karotten und Lauch im Freien ausgesät werden. Auch die Kartoffeln werden jetzt gesteckt und Gewürzkräuter ausgesät. Unter Glas können Tomaten Zucchini, Bohnen, Brokkoli und Paprika ausgesät werden.

 

Eventuell muß man den Rasen noch einmal vertikutieren und die vom Winter angesammelte Nässe ableiten.