Wetterprognose


42 Tage Wetterprognose

Berlin und südliche Brandenburg


28.09.2022

 

 

 

Herbst 2022 mag es abwechslungsreich

 

 

 

Der Herbst ist vollends angekommen, denn mit Regen geht es in den Oktober und es wird deutlich kühler. Im November sind sogar Frostnächte dabei und in München möglicherweise auch schon Schnee. Die Chancen auf den Goldenen Oktober wollen wir hier aber auch nicht verschweigen, denn die steigen im zweiten Monatsdrittel.

 

 Die Berliner dienen uns erneut stellvertretend für den Osten. Schmuddelwetter hat Petrus für den Osten nicht vorgesehen, aber kühler wird es auf jeden Fall. Sind es bis Mitte Oktober noch rund 16 Grad, sinken die Temperaturen dann im letzten Monatsdrittel auf im Schnitt 10 Grad. Im November sind es dann nur noch einstellige Werte. Ein paar frostige Nächte gibt es dann auch mit Tiefstwerten von bis zu -4 Grad. Beim Regen hat der Osten offenbar erneut nicht laut genug „Hier!“ gerufen, denn die Niederschlagsmengen sind wahrlich überschaubar. Anfang Oktober sind ein paar Regentage verzeichnet, dann machen sich die Schauer rar.

 

 

 

(mehr dazu bei wetter.de)

 



 

 

 

Das kann das Wetter im Herbst

 

Nur stürmisch und frisch? Von wegen!

 

 

Endlich wieder bunte Blätter an den Bäumen, lange Spaziergänge und es sich zu Hause gemütlich machen: Am 1. September startet aus meteorologischer Sicht der Herbst. Und der hat es wettertechnisch ganz schön in sich! Denn während er oft noch warm und sommerlich startet, kann es gegen Ende schon mal ungemütlich werden. Wir zeigen, was in den nächsten Monaten auf uns zukommen könnte.

 

 

Im September ist der Sommer noch zu spüren

 

Der Übergang vom Sommer in den Herbst ist für viele eine Zäsur. Es wird vielerorts kälter und ungemütlicher, aus dem Feierabendgetränk auf der Terrasse wird ein heißer Tee auf der Couch. Aber keine Angst: In den letzten Jahren war der Übergang kein plötzlicher. Stattdessen streckt der Sommer seine Fühler aus – und gerade der September ist oft noch überraschend warm.

Die wärmste, seit Beginn der Aufzeichnungen im September gemessene Temperatur liegt bei sage und schreibe 36,5 Grad. Das war am 3. September 1911 in Jena. Doch auch in den letzten Jahren kletterte das Thermometer im September immer mal wieder über die 30-Grad-Marke. Zum Beispiel 2019, wo das Bundesland Brandenburg einen besonders warmen Septemberanfang erlebte – mit Temperaturen zwischen 33 und 34 Grad.

 

 

(mehr dazu bei wetter.de)